Die heilige To-Do-Liste | DIY | Hochzeitsliste | Hochzeitsplaner

DIY, Erfahrungen einer Braut

Mit der heiligen To-Do-Liste wirst du Herr der Lage deiner Hochzeitsplanung

Nach meinem langersehnten Heiratsantrag stand ich nun da und war völlig überfordert. Wie sollte ich denn jetzt mit den ganzen Hochzeitsvorbereitungen starten? Im Internet wird man völlig mit Informationen überrannt. Ich habe mich gefühlt als würde ich auf hoher See auf einem Surfbrett gegen Sturmwellen ankämpfen, aber sollte ich nicht eigentlich auf einer Wolke namens „sieben“ schweben?

Ich kann dir eins sagen: Es ist völlig in Ordnung sich wie auf hoher See zu fühlen.

Eine Hochzeit ist eine Großveranstaltung. Menschen, die solche Veranstaltungen planen, haben dafür eine dreijährige Ausbildung durchlaufen. Und jetzt steht ihr da, und damals auch ich, und wir sollen so eine Mammut Aufgabe ohne Erfahrung übernehmen. Aber was ich euch noch sagen kann: Es ist nicht unmöglich.

Während meiner ersten Recherchen wurde deutlich, dass ich mir erst einmal Gedanken machen musste, wie ich feiern möchte und wie hoch mein Budget ist. Ohne, dass diese zwei Dinge feststehen muss man nämlich gar nicht erst anfangen. Denn je nachdem, wie man feiern möchte, brauch man auch das passende Budget. Allein bei Dienstleistern desselben Gewerks gibt es Preisunterschiede von bis zu 5.000 Euro.

Habt ihr also eure Vorstellung und das Budget überein gebracht, könnt ihr mit der Planung beginnen.

Aber auch da, war ich wieder der Surfer auf hoher See, der gegen Sturmwellen ankämpft. Was brauche ich alle? Worauf muss ich achten? Wen muss ich alles anschreiben? Zudem noch der Wahnsinn für jede Bride to be: Pinterest! Auch hier eine Flut an Ideen. Man wird mit DIYs geradezu überschüttet. Alles professionell und wunderschön fotografiert. Natürlich wird man davon verzaubert und möchte dies auch ganz unbedingt. Und es ist ja DIY, man kann Geld sparen.

Doch verfügt man über die gleichen Bastelkünste wie die Ersteller der Beiträge? Neben Pinterest gibt es auch noch den wundervollen DIY-Markt Etsy. Hier werden viele der DIYs aus Pinterest angeboten. Aber die Preise sind teilweise so horrend, dass man dann doch wieder beim tatsächlichen DIY ist, zumindest ich.

Hochzeitspunkte – Was es alles zu tun gibt…

Fassen wir an dieser Stelle nochmal zusammen: Budget planen, Stil der Hochzeit bestimmen, DIYs basteln, Veranstaltung planen, Dienstleister anschreiben und vergleichen, Gästeliste erstellen, DAS Hochzeitskleid finden, Songs auswählen, Tanzschule besuchen, ich könnte immer so weiter machen. Und? Wir sind immer noch ein Surfer auf hoher See, der gegen Sturmwellen ankämpft.

An dieser Stelle fühlte es sich für mich an, als ob ich von einer Welle überrollt werde. Ich wollte dieses Gefühl nicht mehr haben, denn ich sollte doch auf Wolke 7 sein. Und ich wollte auch auf Wolke 7 schweben.

Die heilige To-Do-Liste war geboren

Dann war klar, ich muss mir einen Überblick verschaffen und meine Aufgaben visualisieren, um sie sukzessiv abarbeiten zu können. Ein einfacher Zettel war mir hier zu plump, denn Hallo? Wir reden hier von Hochzeitsvorbereitungen und nicht von einem Einkaufszettel. So habe ich dann nun mit meinem ersten tatsächlichen DIY begonnen.

Die heilige To-Do-Liste

Eine alte Pinnwand lag irgendwo im Gebäude meines Arbeitgebers rum. Sie wurde nicht mehr gebraucht, also durfte ich sie mitnehmen. Das wäre dementsprechend das erste was du braucht. Eine Pinnwand. Dann nur noch einen Drucker und eine ganz einfache Bastelschere. Klingt einfach, oder?

Schritt für Schritt zum DIY

Der nächste Schritt ist, erst einmal per Hand ein Brainstorming zu machen. Was brauchst du? Wen musst du anschreiben? Was musst du erledigen? Welche DIYs willst und kannst du basteln?

Hierzu habe ich dann erstmal gesammelt, eine virtuelle Pinnwand bei Pinterest erstellt. Wenn du dann soweit bist, brauchst du einfach nur ein Schreibprogramm auf deinem Computer.

Du nimmst also dein Blatt vom Brainstorming und bringt Ordnung in das Chaos. Du bildest Rubriken. Die Rubriken werden dann verschiedenen Farben zugeordnet. Wenn du also alles sortiert hast, rufst du dein Schreibprogramm auf und legst los. Eine Überschrift und darunter die Aufgaben.

Auf meiner Pinnwand habe ich zwischen DIYS, Einkaufsliste, To-Dos und Dienstleistern unterschieden. Bei den DIYs habe ich ergänzt, was für Material ich benötige, um diese zu erfüllen. Über die DIYs kam ich dann zu meinem neuen Wundergerät dem Plotter. Allerdings könnte ich für den Plotter einen eigenen Eintrag widmen.

Dann druckt ihr eure Zettel einfach aus, schneidet sie zurecht und ab auf die Pinnwand damit. Herzlichen Glückwunsch, euer erstes DIY ist fertig. Und? Merkt ihr auch schon, wie ihr auf einmal schwebt und nicht mehr kämpft?

Inspiration bei @matmosellebraut

Wenn ihr noch Inspiration braucht, könnt ihr euch meine Pinnwand auf Instagram auf meinem Profil @matmosellebraut anschauen.

Schritt für Schritt bis zum Hochzeitstag und noch viel weiter

Als ich meine fertig gestellt habe, habe ich endlich Wolke 7 erreicht. Ich war gelassen und hatte einen Überblick. Und so arbeite ich sie ab. Tag für Tag.

Manchmal kommt etwas hinzu und öfters kann ich etwas abreißen.

Glaubt mir, wenn ihr den Überblick habt, dann ist die Planung gar nicht mehr so hoch wie der Mount Everest, sondern überschaubar wie die Zugspitze.

 

Ein Gastbeitrag der lieben @matmosellebraut
Ihr Inhalt ist von Herzen zu empfehlen und wir lieben es sie auf ihrer Reise zu verfolgen. Es folgen demnächst noch ein paar Beiträge in der Kategorie DIY.

Gut Neuwerk Hochzeitslocation Eifel NRW Vivi und Kate

zum Blog

Wir freuen uns darauf euch kennenzulernen